Image 1
Image 2
Image 3
Image 4
Image 5
Image 6
Image 7
Image 8
Userbereich
Wir haben 13 Gäste online
Besucher-Statistik
mod_vvisit_counterHeute443
mod_vvisit_counterGestern605
mod_vvisit_counterDiese Woche1048
mod_vvisit_counterLetzte Woche8265
mod_vvisit_counterDiesen Monat31427
mod_vvisit_counterLetzten Monat47527
mod_vvisit_counterGesamt1428870

Feuerschein und übler Brandgeruch

Einsatznummer: 94, Datum: 18. Oktober 2014, Zeit: 19:55 Uhr - 20:22 Uhr, Ort: Milanweg, Einsatzart: Brandeinsatz


In der Nacht zum Sonntag wurden Anwohner des Stadtteiles Silberhöhe auf einen Feuerschein über den Dächern Ammendorfs und einen vermutlichen Brandgeruch aufmerksam. Die Berufsfeuerwehr Südwache und die Ortswehr Ammendorf wurden alarmiert. Der Feuerschein konnte auf der Anfahrt zum Einsatzort schnell erkannt werden. Bei dem Feuerschein handelte es sich um ein etwas großes Lagerfeuer einer Familienfeier. So stieg im Abendverlauf nicht nur die Feierlaune, auch das Feuer wurde größer. Die Eigentümer wurden belehrt und mussten das Feuer ablöschen. Die Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner konnten den Einsatz abbrechen.

 

Verdächtige Bestellung aus dem Internet

Einsatznummer: 93, Datum: 11. Oktober 2014, Zeit: 19:53 Uhr - 20:19 Uhr, Ort: Gerätehaus, Einsatzart: Bereitschaft


feuerwehrDie Feuerwehren Ammendorf, Reideburg und Neustadt wurden am Samstag zur Bereitschaft in die Gerätehäuser alarmiert. Aufgrund eines möglichen Gefahrguteinsatzes und einer daraus resultierenden hohen Anzahl an benötigten Einsatzkräften, war die Bereitschaft der Freiwilligen Wehren notwendig. Zuvor meldete sich eine Frau in der Polizeidienststelle in Halle-Neustadt und übergab den Beamten einen Brief mit einem unbekannten weißen Pulver. Da der Absender und der Inhalt nicht bekannt war, wurde von einem Gefahrstoff ausgegangen und somit der Gefahrgutzug der Feuerwehr Halle alarmiert. Die Erkundung der Lage, die Befragung der beteiligten Personen und der Aufbau der Einsatztechnik auf dem Bereitstellungsplatz wurden zu Einsatzbeginn durchgeführt. Während sich die Gerätehäuser der Freiwilligen Feuerwehr mit Einsatzkräften füllten, konnte die Gefahrenlage vor Ort wieder entspannt werden.

Weiterlesen...

 

Rauchentwicklung durch angebranntes Essen

Einsatznummer: 91, Datum: 9. Oktober 2014, Zeit: 18:19 Uhr - 18:32 Uhr, Ort: Vogelweide, Einsatzart: Brandeinsatz


e14.10.09.01 Zu einem ausgelösten Rauchmelder in einer Wohnung in der Vogelweide wurde am Donnerstagabend die Feuerwehr gerufen. Die betroffene Wohnung musste gewaltsam geöffnet werden, da nicht ausgeschlossen werden konnte, ob sich jemand in der Wohnung befand. Die Wohnung war stark verqualmt. Ursache der Rauchentwicklung war angebranntes Essen, welchen sich auf dem Herd befand. In der Wohnung konnte niemand angetroffen werden. Um den Rauch zu entfernen, musste die Berufsfeuerwehr eine Querbelüftung durchführen. Die Einsatzkräfte aus Ammendorf wurden nicht mehr benötigt und konnten den Einsatzort verlassen.


 

Meldereinlauf im Spaßbad

Einsatznummer: 89, Datum: 4. Oktober 2014, Zeit: 08:34 Uhr - 08:53 Uhr, Ort: Am Wasserwerk, Einsatzart: Brandeinsatz


e14.10.04.01 e14.10.04.02 Ein erneuter Meldereinlauf im Spaßbad Maya Mare hielten die Einsatzkräfte der Ammendorfer Wehr und der Südwache in Atem. So waren einige Anwohner verdutzt, als am Samstagvormittag mehrere Einsatzfahrzeuge mit Sondersignal anrollten. Die Kontrolle des Bereiches, wo sich der ausgelöste Melder befand, wurde durch die Berufsfeuerwehr durchgeführt. Es konnte keine Ursache für die Melderauslösung erkannt werden. Die Ammendorfer Wehrleute konnten die Einsatzstelle wieder verlassen und zum Standort zurückkehren.


 

Wir in Ihrer Hosentasche, die Feuerwehr-App

s14.10.15
 

Wecker oder Rauchmelder ?

Einsatznummer: 92, Datum: 9. Oktober 2014, Zeit: 18:34 Uhr - 18:59 Uhr, Ort: Elsa-Brändström-Straße, Einsatzart: Brandeinsatz


e14.10.09.10 e14.10.09.11 Vom Einsatzort in der Vogelweide ging es gleich die Kurve rum zu nächsten Einsatzort in die Elsa-Brändström-Straße. Dort sollte ebenfalls in einer Wohnung ein Rauchmelder zu hören sein. Wir waren aufgrund der kurzen Anfahrt schnell am Einsatzort. Ebenfalls waren noch der Löschzug der Hauptwache und die Ortswehr Kanena auf dem Weg zur Einsatzstelle. Wir kontrollierten das Haus und die betroffene Wohnung ab. Durch die Hausgemeinschaft wurden wir eingewiesen und auf die betroffene Wohnung aufmerksam gemacht. Durch ein angekipptes Fenster und mittels einer Steckleiter wurde die Wohnung zur Kontrolle zerstörungsfrei betreten. Letztendlich war es wahrscheinlich nur ein Wecker und kein Rauchmelder. Anzeichen auf einen Brand konnte nicht erkundet werden. Das Fenster wurde verschlossen und der Einsatz konnte beendet werden.


 

Brand in einer Gartenlaube

Einsatznummer: 90, Datum: 5. Oktober 2014, Zeit: 00:07 Uhr - 00:48 Uhr, Ort: Erich-Kästner-Straße, Einsatzart: Brandeinsatz


e14.10.05.01 In der Nacht zum Sonntag kam es in der Gartenanlage „Zur Sonne“ zu einem Brand einer Gartenlaube. Das Feuer konnte noch in der Entstehungsphase rechtzeitig gelöscht werden. So wurde eine Zerstörung der Laube verhindert. Damit der Löscherfolg so zügig von statten gehen konnte, musste eine stabile Wasserversorgung quer durch die Gartenanlage gezogen werden. Der Angriffstrupp der Berufsfeuerwehr verschaffte sich gewaltsam Zutritt zur Gartenlaube und konnte den Brandherd schnell erreichen. Wir brachten die Steckleiter zur Einsatzstelle, da die Berufsfeuerwehr noch ca. zwei m² Dachhaut aufnehmen musste. Nachdem ein Ammendorfer Trupp mit der Kontrolle der restlichen Lauben in der Anlage fertig war, durften wir den Einsatz beenden und zurück fahren.


 

Rauchschwaden durch Schornsteinbrand

Einsatznummer: 88, Datum: 2. Oktober 2014, Zeit: 19:35 Uhr - 20:07 Uhr, Ort: Delitzscher Straße, Einsatzart: Brandeinsatz


feuerwehrDurch eine starke Rauchentwicklung mussten der Löschzug der Berufsfeuerwehr Südwache und die Freiwillige Feuerwehr Ammendorf am Donnerstagabend in die Delitzscher Straße alarmiert werden. Aus dem Dachbereich einer Gaststätte zogen Rauchschwaden hoch und sorgten für Aufsehen in der Straße. Am Einsatzort brannte es leicht in einem Schornstein. Der Brand wurde durch die Berufsfeuerwehr kontrolliert und gemindert. Der verantwortliche Schornsteinfeger wurde zur Einsatzstelle beordert. Wir wurden an der Einsatzstelle nicht mehr benötigt und konnten zurück fahren.