Ausbildung

Wieviel Verletzte können in welcher Zeit behandelt werden?

a12.08.31.04Zu Beginn des Jahres 2011 hat die Stadt Halle einen Abrollcontainer „MANV“ für den Katastrophenschutz in Halle und Umgebung beschafft. Bei dem mobilen Abrollcontainer können eine Vielzahl von Verletzten mit unterschiedlichen Verletzungsmustern behandelt werden. Der Abrollcontainer wird mit einem Wechselladefahrzeug transportiert und kann bei Einsätzen mit einem Massenanfall von Verletzten, kurz „MANV“, angefordert werden. Der Name des Container „BHP50“ Behandlungsplatz 50 sollte in der Lage sein, innerhalb eines Zeitraumes von einer Stunde 50 Patienten in den Kategorien, 10 Verletzte in rot, 20 Verletzte in gelb und 20 Verletzte in grün, zu versorgen und sollte für 2 Durchläufe materiell vorbereitet und autark handlungsfähig sein. Natürlich ist der Container ohne Personal nutzlos. Das Konzept der Rettungskette wurde von einer Arbeitsgruppe über längere Zeit ausgearbeitet und bis aufs kleinste Detail durchdacht. So ist neben dem medizinischen Personal auch ein logistisches Personal notwendig. Jetzt kommen wir zum Einsatz. Bereits im März 2011 hatten wird erstmalig mit dem neu beschafften Container gearbeitet und den Aufbau kennen gelernt. Die Alarm- und Ausrückeordnung sieht einen Abmarsch der logistischen Einheiten der Freiwilligen Feuerwehren Ammendorf, Büschdorf und Kanena vor. Wenn Sie sich fragen, warum drei Feuerwehren für ein paar Zelte benötigt werden liegt es daran, dass die aufzubauenden Zelte mit jeder Menge Technik bestückt werden müssen.

Im Ernstfall wird bei einer Alarmierung auf 31 Kameraden der Feuerwehr, einen leitenden Notarzt, sieben Notärzte, sieben Rettungssanitäter, sieben Rettungsassistenten und weiteren 30 medizinischen Helfern zurück gegriffen. Die Einsatzstelle muss vor Ort klar strukturiert sein. Neben den Einsatzabschnitten, Schadensabwehr und Patientenversorgung, werden auch Einsatzunterabschnitte für die Patientenablage, den Behandlungsplatz selber und den Bereitstellungsraum organisiert. Zum Schluss noch ein paar Zahlen zum Platzbedarf. Bei dem Aufbau des Behandlungsplatzes müssen die Transportwege und die Anfahrt für Rettungsmittel beachtet werden. Die Einsatzkräfte bauen vier Zelte mit je 40 m² und zwei Zelte mit je 10 m² zusammen mit der medizinischen Ausstattung auf. Der komplette Platz hat eine Größe von 50 m x 35 m. Um nun bei einem Ernstfall vorbereitet zu sein, trainierten die Ammendorfer Kameraden den Aufbau zum letzten Ausbildungsdienst.

  • a12.08.31.01
  • a12.08.31.02
  • a12.08.31.03
  • a12.08.31.04
  • a12.08.31.05
  • a12.08.31.06
  • a12.08.31.07
  • a12.08.31.08
  • a12.08.31.09
  • a12.08.31.10
  • a12.08.31.11
  • a12.08.31.12
  • a12.08.31.13
  • a12.08.31.14
  • a12.08.31.15
  • a12.08.31.16
  • a12.08.31.17
  • a12.08.31.18
  • a12.08.31.19
  • a12.08.31.20
  • a12.08.31.21
  • a12.08.31.22
  • a12.08.31.23
  • a12.08.31.24
  • a12.08.31.25
  • a12.08.31.26
  • a12.08.31.27
  • a12.08.31.28
  • a12.08.31.29
  • a12.08.31.30
  • a12.08.31.31
  • a12.08.31.32
  • a12.08.31.33
  • a12.08.31.34
  • a12.08.31.35
  • a12.08.31.36
  • a12.08.31.37
  • a12.08.31.38
  • a12.08.31.39
Teilen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok