Eigene Veranstaltungen

Ein tolles Fest mit vielen Freunden

ve12.09.15.047Es sind die Momente, worauf wir uns wochenlang gefreut haben. Momente, die nur durch Sie so interessant waren. Momente, die wir mit Ihnen gemeinsam am vergangenen Samstag erleben konnten. Jedes Jahr feiert die Ammendorfer Feuerwehr gemeinsam mit Ihnen ein großes Sommerfest verbunden mit einem Tag der offenen Tür. So hat jeder Bürger die Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen oder besser gesagt in das Gerätehaus zu werfen. Wie die Arbeit in der Feuerwehr funktioniert, wie Sie uns unterstützen können und vor allem, wie Ihnen im Notfall geholfen wird, all diese Fragen konnten wir Ihnen beantworten. Natürlich war der Besuch in den 2010 sanierten Hallen nicht der einzige Höhepunkt. Wir hatten wochenlang zuvor ein schönes Rahmenprogramm für Sie vorbereitet. Schließlich möchten wir Ihren Besuch so angenehm wie möglich machen. Am Tag davor wuselten alle Kameraden im Gerätehaus: Fenster putzen, Tische aufstellen, Essen vorbereiten und die Fahrzeuge für die Ausstellung wienern. Nicht zu vergessen die Fahnenweihe. Wie schon erwähnt, schmückt das Ammendorfer Stadtbild in Zukunft eine Fahne der Feuerwehr. Samstag in aller Früh wurden die Brenner des Feldkochherdes gezündet. Damit die Erbsensuppe pünktlich zum Mittag auf dem Tisch stehen konnte, kümmerte sich Chefkoch Gerd Hellbarth mit viel Liebe um die Zubereitung der Suppe.

{rokbox text=| » Play Video - Sommerfest | title=| Sommerfest |}http://www.youtube.com/watch?v=862G-kWcnUE&autoplay=1&showsearch=0{/rokbox}

Kurz nach Acht Uhr fanden sich die restlichen Kameraden in ihrer Wache ein. Das Fest sollte zehn Uhr beginnen und es gab noch viel zu tun. Da alle Kameraden fleißig zur Tat schritten, konnte pünktlich begonnen werden. Zahlreiche Gastwehren aus Halle und Umgebung beehrten unsere Veranstaltung durch ihren Besuch. Durch den Besuch und die Übernachtung der Kameraden der Feuerwehrhistorik aus Holdenstädt konnte die langjährige Freundschaft gefestigt werden. Der Platz vor dem Gerätehaus füllte sich recht schnell. Noch vor dem Mittagstisch führte Ulrich Röfer dutzende Begeisterte in einer historischen Uniform durch das Museum. Der Rundgang dauerte über eine halbe Stunde und brachte viel Wissenswertes über die Löschtechnik und die Entwicklung der Feuerwehr. Ein großer Renner war die Erbsensuppe. Als die Feldküche ein paar Minuten nach Zwölf zum Veranstaltungsplatz geschoben wurde, trauten wir den Augen kaum. In einer Fünferreihe liefen die Festbesucher hinter der Küche her, um sich die ersten Plätze an ihr zu sichern. Viel Lob konnte unser Gerd für die Zubereitung der Suppe ernten. Einige der wichtigsten Vorführungen für die Jugendfeuerwehr waren an diesem Tag die Prüfungen für die Jugendflamme 1. So mussten die Jugendlichen verschiedene Aufgaben absolvieren. Von den angetretenen Jugendlichen standen fast alle ihren Mann bzw. die Frau. Unter den tapferen Kämpfern schaffte es auch eine junge Dame zur Auszeichnung. Besonders gerührt waren die jungen Brandschützer als der Innendezernent und künftiger Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand die Gratulation und Übergabe der Urkunden durchführte. Voller Stolz wurde die Anstecknadel übergeben und ein großer Dank für die fleißige Arbeit ausgesprochen. Durch den benachbarten Feuerwehrfreund und Vorsitzender der Ammendorfer Heimatfreunde konnte ein Bildervortrag aller erster Güte präsentiert werden. Originalbilder und Zeichnungen zeigten die Entwicklung von Ammendorf. Der Wettkampf um die Medaille im Bullenreiten musste leider durch einen Defekt am Gerät ausfallen. Auch die aktive Wehr hatte viel für die Gestaltung des Tages beigetragen. Zum einen wurde das taktische Vorgehen beim Betreten von Brandräumen demonstriert. Tür auf und rein in den Brandraum kann für die Kameradinnen und Kameraden eine große Gefahr bedeuten. Um die Übungen etwas realistischer zu gestalten, wurde in den Tagen zuvor durch die Kameraden Steckner, Jonas, Wolf und Apostel eine kleine Holzhütte gezimmert. Diese Holzhütte musste die verschiedenen Übungen überstehen. So auch beim Küchenbrand. In dem Holzhäuschen hatten wir Speiseöl in einem Topf zum Brennen gebracht. Das richtige Ablöschen muss gelernt sein. Was alles falsch gemacht werden kann, wurde an der meterhohen Stichflamme sichtbar. Eine kleine Puppe stand ebenfalls im Brandraum, um die Bekleidung nach der Wärmeeinwirkung anzusehen. Bei dieser Flammenbildung wäre da niemand ohne schwerste Verbrennungen herausgekommen. Nach einem gestellten Verkehrsunfall entzündete sich der PKW. Die Insassen konnten sich retten und informierten die Feuerwehr. Wie man ein PKW-Brand löscht, konnte bei dieser Vorführung gesehen werden. Bei Ankunft der Feuerwehr stand das Fahrzeug bereits im Vollbrand. Alle Übungen wurden mit riesen Applaus beendet. Bei der Technikschau konnten die Geräte auf den Fahrzeugen im Einsatz bestaunt werden. Ausgewählte Geräte, wie Kettensäge, Stromerzeuger und die hydraulische Rettungsschere, wurden in den jeweiligen Einsatzbereichen vorgeführt. Die Sparkasse Filiale Ammendorf, die sich um viel Spaß für die jungen Besucher kümmerte, unterstützte uns tatkräftig. Der Bauverein Halle und Leuna eG sorgte mit vielen Farben für bunte Gesichter. Der Tag verging wie im Flug. Mit dem Discoteam Udo und Leo wurde der Asphalt zur Tanzfläche. All diese Momente durften wir mit Ihnen erleben. Vielen Dank dafür. Einen sehr großen Dank an alle Kameraden, die das gesamte Fest organisiert und durchgeführt haben.

  • ve12.09.15.001
  • ve12.09.15.002
  • ve12.09.15.003
  • ve12.09.15.004
  • ve12.09.15.005
  • ve12.09.15.006
  • ve12.09.15.007
  • ve12.09.15.008
  • ve12.09.15.009
  • ve12.09.15.010
  • ve12.09.15.011
  • ve12.09.15.012
  • ve12.09.15.013
  • ve12.09.15.014
  • ve12.09.15.015
  • ve12.09.15.016
  • ve12.09.15.017
  • ve12.09.15.018
  • ve12.09.15.019
  • ve12.09.15.020
  • ve12.09.15.021
  • ve12.09.15.022
  • ve12.09.15.023
  • ve12.09.15.024
  • ve12.09.15.025
  • ve12.09.15.026
  • ve12.09.15.027
  • ve12.09.15.028
  • ve12.09.15.029
  • ve12.09.15.030
  • ve12.09.15.031
  • ve12.09.15.032
  • ve12.09.15.033
  • ve12.09.15.034
  • ve12.09.15.035
  • ve12.09.15.036
  • ve12.09.15.037
  • ve12.09.15.038
  • ve12.09.15.039
  • ve12.09.15.040
  • ve12.09.15.041
  • ve12.09.15.042
  • ve12.09.15.043
  • ve12.09.15.044
  • ve12.09.15.045
  • ve12.09.15.046
  • ve12.09.15.047
  • ve12.09.15.048
  • ve12.09.15.049
  • ve12.09.15.050
  • ve12.09.15.051
  • ve12.09.15.052
  • ve12.09.15.053
  • ve12.09.15.054
  • ve12.09.15.055
  • ve12.09.15.056
  • ve12.09.15.057
  • ve12.09.15.058
  • ve12.09.15.059
  • ve12.09.15.060
  • ve12.09.15.061
  • ve12.09.15.062
  • ve12.09.15.063
  • ve12.09.15.064
  • ve12.09.15.065
  • ve12.09.15.066
  • ve12.09.15.067
  • ve12.09.15.068
  • ve12.09.15.069
  • ve12.09.15.070
  • ve12.09.15.071
  • ve12.09.15.072
  • ve12.09.15.073
  • ve12.09.15.074
  • ve12.09.15.075
  • ve12.09.15.076
  • ve12.09.15.077
  • ve12.09.15.078
  • ve12.09.15.079
  • ve12.09.15.080
  • ve12.09.15.081
  • ve12.09.15.082
  • ve12.09.15.083
  • ve12.09.15.084
  • ve12.09.15.085
  • ve12.09.15.086
  • ve12.09.15.087
  • ve12.09.15.088
  • ve12.09.15.089
  • ve12.09.15.090
  • ve12.09.15.091
Teilen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok